Positionspapier zur Fachtagung „Späte Aufarbeitung“

Auf der Fachtagung „Späte Aufarbeitung“ präsentierten Ralf Bogen, Kim Schicklang und Claudia Weinschenk das Positionspapier „Der Beitrag der bürgerschaftlich Engagierten zur Aufarbeitung der Ausgrenzung- und Verfolgungsgeschichte von LSBTTIQ-Menschen im deutschen Südwesten: Stärken – Probleme – Grenzen“

Nina Reusch ist wissenschaftliche Mitarbeiterin für Public History am Historischen Institut der Universität Stuttgart.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*