Das Recht als Instrument zur Repression und Bekämpfung der Homosexualität in Deutschland und Italien

Das Recht als Instrument zur Repression und Bekämpfung der Homosexualität in Deutschland und Italien / Il diritto come strumento di repressione dell’omosessualità in Germania e Italia

Webinar mit Vorträgen von Fabio Proia (UNINT, Roma), Karl-Heinz Steinle (Universität Stuttgart) und Sebastiano Zerbone (Università di Genova)

am Dienstag, 17. Mai 2022 von 17 – 19 h

anlässlich des Internationalen Tags gegen gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) / Giornata Internazionale contro l’omofobia, la bifobia, l’interfobia e la transfobia (IDAHOBIT)

Das Webinar wird online über die Plattform Zoom stattfinden. Alle Interessierte sind zur kostenlosen Teilnahme eingeladen. Den Link zur Teilnahme finden Sie auf der Webseite der UNINT.

Das Webinar wird veranstaltet von C.I.R.C.Ge – Centro Interdisciplinare di Ricerca sulle Culture di Genere / Interdisziplinäres Zentrum zur Erforschung von Geschlechterkulturen an der UNINT – Università degli Studi Internazionali di Roma.

Es findet statt im Rahmen der Ringveranstaltung „Gender und Diversity in Sprache, Gesellschaft und Praxis“, die durch das Sprachenzentrum und das Service Gender Consulting der Universität Stuttgart organisiert und durchgeführt wird.

Ziel des Webinars ist es, aus rechtlicher, historischer und sprachlicher Sicht die Maßnahmen gegen Homosexualität darzustellen, die in Deutschland und im faschistischen Italien ergriffen wurden. In den Vorträgen werden die unterschiedliche Rechtsgrundlage und den unterschiedlichen kulturhistorischen Kontext der Repressionsmaßnahmen in den beiden Ländern sowie deren Auswirkungen auf die jeweiligen Sprachsysteme beleuchtet.

Das Webinar finden in Italienisch und Deutsch statt. Die Simultan-Verdolmetschung erfolgt durch Studierende des Masterstudiengangs Dolmetschen und Übersetzen (Koordination: Brigitte Stanglmeier).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*