LSBTTIQ-Geschichte: Erkennen. Aufarbeiten. Diskutieren

„LSBTTIQ-Geschichte – Erkennen. Aufarbeiten. Diskutieren“

Veranstaltung am 7. November 2019 in Heidelberg

Anlässlich des Aktionsjahrs 2019 „Für Akzeptanz & gleiche Rechte“ lädt das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg zusammen mit der Stadt Heidelberg und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg am 7. November 2019 zur Veranstaltung „LSBTTIQ-Geschichte – Erkennen. Aufarbeiten. Diskutieren.“ ein.

 

 

LSBTTIQ-Geschichte – Erkennen. Aufarbeiten. Diskutieren.

Gemeinsam möchten wir Ihnen einen Einblick in die LSBTTIQ-Geschichtsaufarbeitung geben und Sie zum Austausch mit den vor Ort anwesenden Experten_innen einladen.

Zur Begrüßung wird das Rektorat der Universität Heidelberg, Bürgermeister für Umwelt, Bürgerdienste und Integration der Stadt Heidelberg, Wolfgang Erichson, sowie Wissenschaftsministerin Theresia Bauer sprechen. Auf dem Panel „LSBTTIQ-Geschichte – Erkennen. Aufarbeiten. Diskutieren.“ wird u.a. Prof. Dr. Karen Nolte, Universität Heidelberg, und Prof. Dr. Wolfram Pyta, Universität Stuttgart, die Möglichkeiten des Erinnerns und der Aufarbeitung auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene aufzeigen und zur Diskussion stellen.

Zuvor können Sie sich in zwei parallel stattfindenden Praxisforen zur LSBTTIQ-Geschichtsaufarbeitung informieren und mit den Experten_innen ins Gespräch kommen. Fragen mit denen wir uns u.a. beschäftigen wollen sind:

  • Wie können wir die vielfältige LSBTTIQ-Geschichte sichtbar(er) machen?
  • Wie lässt sich die LSBTTIQ-Geschichte in den Schulunterricht und in die Lehrer_innenbildung aufnehmen?

Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit mit der Wanderausstellung „Sie machen Geschichte“ ein gelungenes Beispiel der Geschichtsaufarbeitung kennenzulernen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Biografien von LSBTTIQ mit Bezug zu Baden-Württemberg. Die Wanderausstellung wird für Sie exklusiv am Veranstaltungstag aufgebaut und durch Karl-Heinz Steinle, Autor der Ausstellung, vorgestellt.

Programm

Wann: 7. November 2019, 16:00 – 21:00 Uhr | Wo: Rathaus und Universität Heidelberg

16:00 -17:45 Uhr | Praxisforen im großen und kleinen Rathaussaal, Marktplatz 10, 69117 Heidelberg

18:00 – 20:30 Uhr | Panel und Wanderausstellung in der Neuen Universität Heidelberg, Universitätsplatz 1, 69117 Heidelberg

 

Herzlich eingeladen sind die Community, Vertreter_innen aus Politik und Verwaltung, Pädagog_innen, Studierende sowie weitere Interessierte.

Durch die Förderung des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg ist die Teilnahme an der Veranstaltung kostenfrei.

Bitte melden Sie sich zu den Praxisforen per E-Mail unter LSBTTIQ@Heidelberg.de an. Eine Anmeldung zum Abendprogramm (18:00 – 21:00 Uhr) ist nicht notwendig.

Es handelt sich um eine gemeinsame Veranstaltung des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg, des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg sowie des Amts für Chancengleichheit der Stadt Heidelberg, die von der Familien-Forschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt durchgeführt wird.

Aktionsjahr 2019 „Für Akzeptanz & gleiche Rechte“

Mit dem Aktionsjahr 2019 möchte das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg gemeinsam mit weiteren Ministerien, Verbänden, Institutionen, Kommunen und der Community die Sichtbarkeit von Vielfalt fördern, Präsenz zeigen, Vorbild sein und das Thema in die Öffentlichkeit tragen. Damit wird ein deutliches und klares Zeichen gesetzt gegen jede Art von Diskriminierung von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgen-der, intersexuellen und queeren Menschen – kurz LSBTTIQ. Im Rahmen des Aktionsjahres finden in Baden-Württemberg drei regionale Akzeptanzveranstaltungen statt:

25.10.19 in Ravensburg | LSBTTIQ – Gemeinsam. Divers. Bunt.

07.11.19 in Heidelberg | LSBTTIQ-Geschichte – Erkennen. Aufarbeiten. Diskutieren.

29.11.19 in Freiburg | Vielfalt und Geschlecht – Identität. Neu. Denken.

Kontakt bei Rückfragen: Konstantin Proske, Cora Westrick | Mail: fafo-bw@stala.bwl.de | Tel. 0711/641-2886, bzw. 0711/641-2728

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*